Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Blick auf die vielen Facetten von Liebe

Neues Bildungsprogramm des Martinusforums für das Sommerhalbjahr 2021 – Schwerpunktthema „Let’s talk about Sex“ mit Vorträgen, Seminaren und Ausstellung – Neue Rubrik „Onlineveranstaltungen“

Aschaffenburg (POW) Ab sofort ist das neue Erwachsenenbildungsprogramm des Martinusforums für die Region Untermain für das Sommerhalbjahr 2021 erhältlich. Es bietet eine Fülle von Veranstaltungen, die von Lebens- und Glaubensthemen über Angebote für die Gesundheit bis hin zu Erziehung und Reisen reichen. Ein Schwerpunkt ist eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Let‘s talk about Sex“, die von der Erwachsenenbildung in Kooperation mit der Ehe- und Familienseelsorge durchgeführt wird.

Inspiriert von „Amoris Laetitia“, dem apostolischen Schreiben von Papst Franziskus aus dem Jahr 2016, sollen mit der Veranstaltungsreihe „Let’s talk about Sex“ verschiedene Facetten der Liebe thematisiert werden. So geht es zum Beispiel in einer digitalen Veranstaltung um das Thema Onlinedating, Dr. Holger Dörnemann aus dem Bistum Limburg geht beim Dienstagsgespräch der Frage nach, warum Sex für die Kirche ein Thema ist, und Jalda Rebling präsentiert in der Sankt-Agatha-Kirche jüdische Liebeslieder aus drei Jahrtausenden. Missbrauchserfahrungen von erwachsenen Frauen in der katholischen Kirche sind Thema eines Seminartages im April. Darüber hinaus wird die Ausstellung „Verschaff mir Recht!“ in zehn persönlichen Portraits einen Blick auf Angst und Repression von lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender Katholik*innen werfen.

Weitere Besonderheiten des Programms sind ein Vortrag in der Reihe Dienstagsgespräche mit dem Kriminologen Dr. Christian Pfeiffer zur Entwicklung der Gewalt in unserer Gesellschaft am 23. März in Aschaffenburg und ein Abend zum Thema Verschwörungsmythen beim Montagsforum am 8. März in Miltenberg. Neu im Programm sind die mit der Christuskirchengemeinde in Aschaffenburg geplanten ökumenischen Exerzitien im Alltag. Sie stehen unter dem Motto „Schaut hin, wie Gott euch rettet“, beginnen zur Fastenzeit am Mittwoch, 17. Februar, und können sowohl für die Teilnahme im Meditationsraum des Martinushauses als auch online gebucht werden. Überhaupt sind eine Reihe von Veranstaltungen ökumenisch geplant. So wird es im Juni ebenfalls unter der Überschrift „Schaut hin“ einen Stadtrundgang geben, der gemeinsam mit dem Martinusforum, der Caritas und der Diakonie geplant ist.

 Das Erwachsenenbildungsteam hat sich entschieden, trotz der Unwägbarkeiten, die durch die Covid‑19‑Pandemie entstehen, keine der zwischen März und Juli geplanten Veranstaltungen im Voraus abzusagen. „Wir haben nicht nur eine Verantwortung für das Infektionsgeschehen, sondern auch für Bildung, Kultur und das gesellschaftliche Leben“, schreibt Dr. Ursula Silber im Vorwort des Programmheftes. Trotzdem müsse weiterhin auf Sicht gefahren werden. Deshalb werden die Interessierten um Verständnis für kurzfristig notwendige Änderungen gebeten. So sei es beispielsweise möglich, bei Bedarf Vorträge von Präsenzveranstaltungen auf Onlineveranstaltungen umzuplanen. Außerdem gibt es mit der neuen Rubrik „Onlineveranstaltungen“ ein festes Angebot, das unabhängig vom Pandemiegeschehen ist. 

Das Programm ist am Empfang des Martinushauses erhältlich, Treibgasse 26, 63739 Aschaffenburg, Telefon 06021/392100. Informationen gibt es auch im Internet unter www.martinusforum.de. Dort gibt es das Programm auch als PDF-Datei zum Download.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung