Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Internetseite zum Gotteslob gestartet

Kompakte Informationen zum „Gotteslob“ im Bistum Würzburg

Das Bistum Würzburg hat am Donnerstag, 14. Februar, einen eigenen Internetauftritt zum neuen Gebet- und Gesangbuch „Gotteslob“ gestartet. Unter www.gotteslob.bistum-wuerzburg.de finden sich aktuelle Informationen zum „Gotteslob“, Termine der Informationsveranstaltungen für die Dekanate sowie das „Monatslied“. Auch sind dort Beiträge der Radio- sowie der Fernsehredaktion der Diözese Würzburg zum „Gotteslob“ abrufbar.

Die Aktion „Monatslied“ des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier will einen ersten Einblick in den Stammteil des neuen katholischen Gebet- und Gesangbuchs für den deutschsprachigen Raum geben. Den Anfang macht im Monat Februar eine neue Vertonung des „Sanctus“, das der Kölner Dommusiker Oliver Sperling 2007 komponiert hat. Für das Bistum Würzburg startet am 24. Februar außerdem eine Reihe, die Lieder aus dem diözesanen Eigenteil vorstellt: Den Anfang macht hier das neu komponierte Lied „Lamm Gottes, für uns gegeben“. Das Anliegen der Monatslieder ist einerseits das Erlernen der Gesänge, aber andererseits auch ihre inhaltliche Erschließung. Letztlich geht es damit um eine gesungene Vertiefung des Glaubens. Deswegen wird jedes der Monatslieder durch ein theologisches Portrait des Lieds begleitet. Erläuterungen zum Monatslied aus dem Stammteil des „Gotteslob“ stehen auf der Internetseite des Bistums. Die Würzburger Lieder mit inhaltlichen Erläuterungen finden sich in den kommenden Monaten im Würzburger katholischen Sonntagsblatt.
Das neue Gebet- und Gesangbuch „Gotteslob“ soll im Advent 2013 in den katholischen Gemeinden Deutschlands, Österreichs und Südtirols eingeführt werden. Parallel hierzu wird auch der Verkauf starten. Das neue „Gotteslob“ setzt sich aus einem gemeinsamen Stammteil aller Diözesen Deutschlands und Österreichs sowie des Bistums Bozen-Brixen und einem diözesanen Eigenteil der einzelnen Bistümer zusammen. Je nach Umfang des Eigenteils wird das neue „Gotteslob“ zwischen 1200 und 1300 Seiten umfassen. Es will Gebet- und Gesangbuch für den Gottesdienst sowie Hausbuch für Familie und Alltag sein. Die Erstauflage aller Ausgaben liegt bei rund 3,6 Millionen Exemplaren. (POW)

www.gotteslob.bistum-wuerzburg.de

b.s.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung